Deutschfrancaise

Instruments volés.

Veuillez utiliser notre formulaire pour nous envoyer
une description exacte de l’instrument recherché:
Format PDF - Format Word
 
Nous publions ci-dessous les avis de recherche qui nous ont été envoyés:
 

Cellobogen von Jan Madiara verloren !!wieder gefunden!!

9. Dezember 2010

Ein Cellobogen mit Stempel Jan Madiara wurde am 07.12.2010 im Zug zwischen Olten und Sursee in schwarzem Bogenetui liegen gelassen. Der Cellobogen ist aus Fernambuk mit runder Stange, dreiteiligem Beinchen, Silber montiert mit einfachem Perlmuttauge. Silberwickel und braunes Echsenleder.

***
Un archet de violoncelle avec tampon Jan Madiara a été oublié le 07.12.2010 dans le train entre Olten et Sursee. L archet se trouvait dans un étui pour archets noir. L archet est en ferambouc avec une baguette ronde, monté argent, avec un oeil en nacre simple.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
daniela.hunziker@gmx.ch, 062 822 87 74

Geige von Nicolas Ainé

24. November 2010

Am 11.11.2010 wurde in der S26 Nr. 7358 von Rotkreuz nach Othmarsingen um ca. 15:30 liegen gelassen:

- Eine Violine mit Brandstempel „à la Ville de Cremonne D. Nicolas ainé“ und Signatur „Nicolas ainé à Mirecourt“ von ca. 1830. Korpuslänge 363 mm. Zustand: Stimmriss, das gebrochene Bodenplättchen ist mit einem Keil unter dem Halsstock gesichert. Leichtes Instrument mit dunklem Klang.
- Ein Violinbogen mit Brandstempel P. R. Leblanc von ca. 1960. Kantige Stange, goldmontiert. 64.4 g 
- Ein Violinbogen mit Pariserauge ohne Brandstempel, Deutsche Arbeit von ca. 1920, neusilber. 54.2 g

Geige und Bogen befanden sich in einem schwarzen rechteckigen Koffer mit Tragriemen auf der Seite mit folgendem Inhalt (nebst Violine und Bogen): 2 Hefte, 1 Schulterkissen, 1 Kolophonium, ein kleines Stofftuch mit dem Aufdruck "Simple Plan", Wirbelwachs, 1 Röhrchen mit einer alten e-Saite, 1 Luftbefeuchter.

***
Oublié dans le train S26 No 7358 de Rotkreuz à Othmarsingen le 11.11.2010 à env. 15:30:

- Un violon avec marque au feu „à la Ville de Cremonne D. Nicolas ainé“ et Signature „Nicolas ainé à Mirecourt“ construit autour de 1830. Longueur du corps 363 mm.
Etat: fracture d âme. Instrument léger avec un son sombre.

- Un archet avec marque au feu P. R. Leblanc construit autour de 1960. Baguette octogonale, monté or. 64.4 g 
- Un archet avec oeil parisien sans marque au feu, travail allemand d env. 1920, monté argent. 54.2 g

Le violon et les archets se trouvaient dans un étui rectangulaire noir. Dans l étui se trouvaient également: deux cahiers, un support épaule, de la colophane, un chiffon avec une inscription "Simple Plan", un tube avec une vieille corde de mi et un humidificateur. 
Ansprechpartner 
post@wilhelm-geigenbau.ch, 062 842 55 86
Rückfragen bitte an 
Frau E. Eiermann, 079 380 38 36

Gestohlene Instrumente aus Werkstatt von V. Vacek in Prag

17. September 2010

Am 10.08.2010 wurden aus der Werkstatt von Václav Vacek in Prag zahlreiche Instrumente und Bögen gestohlen. S. Liste unten.
Bilder: Violine J.B. Dvorak, 1883

***
Le 10.08.2010, de nombreux instruments et archets ont été dérobés dans l atelier de Václav Vacek à Prague. Cf. liste ci-dessous.
Photos: violon J.B. Dvorak, 1883

***
List of stolen instruments from atelier of Mr. Václav Vacek, violin-maker. All stolen instruments were in perfect condition, without defects or damages.

Stolen instruments:
- 1x violin BOHUSLAV LANTNER, brown color, 
- 1x violin J.B.DVOŘÁK in Prag 188.?, brown color, foto according to book -Umění houslařů, 
- 1x violin JOSEPH ET ANTONIVIS GAGLIANI FILII NICO LEI ET NEPOTES JANUARJ F. NEAP. 1783, brown color, 
- 1x violin JOSEF PÓTZL Luby u Chebu, fawn colour 
- 1x viola CAROLUS BADARELLO TAURINI 1930, fawn colour,
- 1x viola SCHÓNBACH, corpus 39 cm, fawn colour with beautiful annealing,
- 1x violin Miroslav Komár, year 2007,
- 2x violin K.J. DVOŘÁK, year aroud 1940,
- 1x violin J.B. DVOŘÁK, year 1883, russet colour
- 1x violin K.B. DVOŘÁK, year 1898, foxiness colour with yellow colour,
- 1x violin MATHIAS HEINICKE, year around 1940, dark red colour,
- 2x violin marked with italian label, the first one is brown colour and the secound violin is combination of yellow and red coulour and on the right side of topper C is edge inlay of ebeny in 5 cm, both instruments are from thirties of Twentieth Century, 
- 1x violoncello with label JEAN BAPTISTE VULLAUME á PARIS 1854, on ground coat of cinnamon with yellow colour is russet colour,
- 1x violin with label HORNSTEINER (DAX),
- 1x new violoncello with label František Zakopčanik, year around 2005, russet colour, with widw ages on topper,
- 2x violin marked with italian label:
1) TENUCCI, Zurich, brown coulour
2) violin with label FAROTTO CELESTINO 1905-1988, combination of yellow and red coulour and on the right side of topper C is edge inlay of ebeny in 5 cm, from thirties of Twentieth Century 

Stolen bows:
- 2x new cello-bow LOTHAR HERRMANN, 
- 1x cello-bow KITTEL, perfect condition, round, with original winding, silver end ( tip), 
- 1x violin-bow PAUL WEIDHAAS, in good condition, 
- 1x new cello-bow SKLENAR, 
- 2x contrabas-bow H.R.PFRETZSCHNER, original nut, 
- 1x new round bass-bow (snake wood ), French nut, 
- 1x round violin-bow, PECCATTE, without winding or annealing, 
- 1x violin-bow HEINZ DÓLLING, 
- 5x violin-bow all in silver
- 1x new round bass-bow KREJČÍ P., snake wood, French nut,
- 1 x violin-bow ALBERT NÚRNBERGER, square in silver, double spring nut
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
h.vackova@volny.cz







Die Vorschauen anklicken, um sie groß in einem neuen Fenster anzuzeigen.

Stefanini 1978

24. Juni 2010

in einem Zürcher VBZ Bus wurde am 24. 06. 2010 liegen gelassen: 

Geige/Etikette: Giuseppe Stefanini, Brescia 1978, (von Hand auf Etikette geschrieben: Premio Cremona 1979)
2 Bögen; 1. Französischer Bogen,silbermontiert, ohne Stemmpel,gute Qualität, 2. Deutscher Bogen (mittelmässig)

rechteckiger Geigenkoffer (GEWA) Kunststoff, schwarzer Stoffbezug, innen bordeaux-rot
Ansprechpartner 
M. Wilhelm Suhr
Rückfragen bitte an 
Christian Strässle, Zürich 078 808 51 00 / 044 462 32 76

Alte Deutsche Meistervioline, ca. 1850

11. Juni 2010

Am 6. Juni 2010 an der Talstation Mühleggbähnli, St. Gallen, abhanden gekommen:

- Alte deutsche 4/4 Meistervioline, gebaut um 1850. Einteiliger Ahornboden mit mittelbreiten, unregelmässigen und etwas wilden Flammen. Ausgesetztes Harzgallenstück. Regelmässig geflammte Zargen, Unterzarge geteilt. Schnecke angeschäftet und ausgebüchst. Lack: Mittelbraun auf gelbem Grund mit natürlichen Abbrauchungen.

- 4/4 Violinbogen, Pernambukholzstange kantig, Ebenholzfrosch, Silber montiert. Brandstempel: ST.KUHNLA

Violine und Bogen befanden sich in einem Kofferetui mit aufgeschraubter Hülle und Tragriemen.

***

Disparus le 6 juin 2010 à la station de départ du Mühleggbähnli, St. Gallen:

- Ancien violon de maître allemand 4/4, construit vers 1850. Fond en une pièce d érable avec des ondes assez larges, irrégulières. Eclisses avec ondes régulières, éclisse inférieure en deux pièces. Vernis: brun moyen sur fond jaune avec usure naturelle.

- Un archet de violon 4/4, baguette en pernambouc, octogonale. Hausse en ébène, monté argent. Marque au fer: ST. KUHNLA.

Le violon et l archet se trouvaient dans un étui avec une housse vissée et bandoulière.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
V. Streule, 071 223 48 15

Viola mit Zettel "Clément" im IC liegen gelassen

6. Juni 2010

Am 18. Mai 2010 wurde im IC aus Interlaken West beim aussteigen in Bern um 19.52h eine Viola in der Gepäckablage liegen gelassen. Der Zug fuhr anschliessend mit dem Instrument weiter nach Basel. 
Es handelt sich um eine Viola 39.8cm mit Zettel „Clément, Luthier Breveté, Rue Croix des Petits Champs N°16“ jedoch nicht von diesem Meister. Es handelt sich um eine Manufakturarbeit aus Mirecourt mit gelb-braunem Lack. 
Das Instrument befand sich in einem schwarzen Formkasten von GEWA, ohne Bogen. Im Kasten befand sich ausser der 
Schulterstütze „Kun Super Rest“ nichts persönliches.

***

Le 18 mai 2010, un alto a été oublié sur le porte-bagage dans un IC en provenance d Interlaken ouest lors de son arrivée à Berne à 19h52. Le train est ensuite reparti à direction de Bâle.
Il s agit d un alto 39.8cm avec étiquette „Clément, Luthier Breveté, Rue Croix des Petits Champs N°16“ mais l alto n a pas été construit par ce luthier. Il s agit d un travail de fabrique de Mirecourt avec un vernis jaune-brun.
L instrument se trouvait dans un étui GEWA noir, sans archet. Il n y avait dans l étui, à part un support „Kun Super Rest“, aucun objet personnel.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
Frau E. Aebli 078 662 27 02

Geige Edmund Gläsel !!!wieder gefunden!!!

29. Mai 2010

Am Montag 24. Mai 2010 wurde in einer Berliner S-Bahn eine Violine aus Markneukirchen von Edmund Gläsel (auf dem Originalzettel: Edm. Gläsel) liegen gelassen.
Die Geige ist, soweit der Besitzerin bekannt, in einem Verzeichnis von deutschen und österreichischen Geigen unter dem Namen des Geigenbauers vermerkt, mit einem Datum vom Anfang des 20. Jahrhunderts (ca. 1909).
Der Boden ist aus einem Stück eng geflammten Ahorns gefertigt. 
Der weiche Öllack weist einiges an Craquelage auf. Der relativ neue Steg wurde vor wenigen Jahren von Matthias Weiken in Detmold angefertigt.
Auf dem Photo kann man durch zoomen die Etikette erkennen. 
Inzwischen hat die Geige vier Feinstimmer.
Ein Bogen von Roderich Paesold ist ebenfalls in dem mit schwarzem Gewebe 
überzogenen "geigenförmigen" Geigenkasten weggekommen.

***
Lundi 24 mai 2010, un violon construit à Markneukirchen par Edmund Gläsel (sur l étiquette originale: Edm. Gläsel) a été oublié dans un RER à Berlin.
A la connaissance de son propriétaire, le violon est mentionné sur une liste de violons allemands et autrichiens sous le nom du luthier et avec une date du début du 20è siècle (env. 1909).
Le fond est en une pièce d érable faiblement ondé.
Le vernis à l huile présente de nombreux craquelés. Le chevalet est relativement nouveau et a été construit il y a quelques années par Matthias Weiken à Detmold.
Sur la photo, on peut reconnaître l étiquette en zoomant.
Le violon a maintenant quatre tendeurs.
Dans l étui en forme de violon recouvert d un tissu noir se trouve également un archet de Roderich Paesold.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
petermann.heym@yahoo.de, 0049(0)30 28 700 766



Die Vorschauen anklicken, um sie groß in einem neuen Fenster anzuzeigen.

Violine mit Etikette Giovanni Paolo Maggini gestohlen

19. April 2010

Gestohlen in einem Büro in Vevey:
Eine Violine mit Etikette Giovanni Paolo Maggini, 16??
Die Violine wurde vor 20 Jahren zu einem bescheidenen Preis in einem Brockenhaus gekauft. Es handelt sich sehr wahrscheinlich um ein sächsisches Instrument aus dem frühen 20. Jahrhundert.
Das Instrument befand sich in einem innen grünen Geigenkasten. Im Kasten befanden sich auch zwei Bögen ohne Haare.


Volé dans un bureau à Vevey:
Un violon avec étiquette Giovanni Paolo Maggini, 16??
Le violon a été acheté il y a 20 ans à un prix modeste dans une brocante. Il s agit très probablement d un instrument construit en Saxe au début du 20ème siècle.
Le violon se trouvait dans un étui vert à l intérieur. Dans l étui se trouvaient deux archets sans crins.

Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
M. Grisoni, 079 622 22 12

Geige Simon Glaus im Zug liegen gelassen

11. April 2010

Am 07.04.2010 um 22.00 Uhr wurde im ICE 279 in Interlaken Ost auf der Gepäckablage liegengelassen:

Violine, gebaut von Simon Glaus, Brienz 2007
Violinbogen, Werkstatt Finkel, Brienz, Silber
Violinkoffer GEWA Strato de Luxe, schwarz

Beschreibung des Instrumentes:

Zettel:
Simon Glaus
Brienz 2007
Gebaut für Gabriel

Brandstempel:
Simon Glaus
im oberen Drittel auf Boden und Decke

Masse ü.W.:
Boden L 354,5 mm
B 166 mm / 11,5 mm / 206 mm

Zargenhöhe:
oben 30 mm, unten 31 mm

Holz:
Decke, Fichte zweiteilig, sehr feinjährig
Boden, Ahorn einteilig, ziemlich breite, schräg verlaufende Flammen 

Lack:
Rotbraun, ziemlich dunkel, leicht schattiert aufgetragen

Die Geige ist vom Suchdienst des SBB Fundbüros bis am 10.04.2010 nicht gefunden worden.
Der ICE Zug ist am Donnerstag 08.04.2010 nach Deutschland gefahren. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Geige mit dem Zug nach Deutschland gefahren ist.

***
Oublié le 07.04.2010 sur le porte-bagages dans l ICE 279 à Interlaken Ouest:

Violon construit par Simon Glaus, Brienz 2007
Archet monté argent, atelier Finkel, Brienz
Etui GEWA Strato de Luxe, noir 

Description de l instrument:

Etiquette:
Simon Glaus
Brienz 2007
Gebaut für Gabriel

Marque au fer:
Simon Glaus
dans le tiers supérieur sur le fond et la table

Dimensions:
Fond, Longueur = 354,5 mm
Largeur = 166 mm / 11,5 mm / 206 mm

Hauteur des éclisses:
haut 30 mm, bas 31 mm

Bois:
Table, épicéa en deux parties, fibres annuelles très fines
Fond, érable en une partie, flammes assez larges et obliques

Vernis:
Rouge-brun, assez foncé, appliqué en dégradé

Le 10.04.2010, le violon n avait toujours pas été retrouvé par le bureau de recherche des objets trouvés des CFF.
L ICE est reparti jeudi 08.04.2010 pour l Allemagne. Le violon est probablement parti sur l Allemagne avec ce train.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
Simon Glaus, +41 (0)33 951 22 15, familie_glaus@bluewin.ch

4-Saiter Kontrabass (Hildebrand?) in Zürich gestohlen

31. Januar 2010

Am 15. Januar 2010 wurde aus einem Keller an der Baumackerstrasse 61 in Zürich ein 3/4 4-Saiter Kontrabass gestohlen.
- Zettel: Hildebrand?, vermutlich Winterthur, vermutlich 1907 oder 1917.
- Gerader Boden; dunkler, matter Lack; mehrfach reparierte Risse.
- Der Kontrabass befand sich in einem dicken, isolierten Segeltuch Etui.

***
Le 15 janvier 2010, une contrebasse 3/4 à 4 cordes à été dérobée dans une cave de la "Baumackerstrasse 61" à Zurich.
- Etiquette: Hildebrand?, probablement Winterthur, probablement 1907 ou 1917.
- Fond plat; verni foncé, dépoli; fentes réparées plusieurs fois.
- La contrebasse se trouvait dans un étui en toile épais et isolé.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
karl.schroff@env.ethz.ch, 079 277 55 35

Geige Heinrich Th. Heberlein Jr. - !Wieder aufgetaucht!

9. Januar 2010

Am 7.1.2010 wurde in der S5, 17.47 ab Rafz nach Bülach, Zürich, Rapperswil, Pfäffikon auf der Gepäckablage liegengelassen:

Ein Violine, gebaut von Heinrich Th. Heberlein Jr., Markneukirchen 1933.

- Deckenholz: Fichte, 2-teilig, sehr weite Jahrringe
- Bodenholz: Geteilter Ahornboden, nach den Rändern abfallende tiefe Flammen
- Brauner Lack, matt

Die Geige befand sich in einem harten Geigenkasten der Marke „Maurizio Riboni“. Keine anatomische Form, abgerundete Ecken mit einem schwarzen, gepolsterten Tragriemen. Aussen graugrün, innen dunkelgrün. Im Notenfach: ein transparentes Mäppchen mit Orchesternoten. Inhalt: Stütze von Wolf, Wischlappen aus einem Stück Hemdsärmel, helles Kolophonium, Holzdämpfer, ein Satz Ersatzsaiten, Schlüssel zu Kasten. Die Geige ist mit einem gefütterten Tuch abgedeckt, welches mit grünen Ornamenten bedruckt ist. Ausserdem befindet sich ein kleines Rohr mit weiteren Ersatzsaiten im Koffer.

Im Geigenkasten befand sich auch ein Bogen: Fernambuc Stange, Stempel: „Johs. O. Paulus“, Silber montierter, Ebenholzfrosch mit einfachem Auge und Wappenstempel, 3-teiliges Beinchen, Gewicht: 57 g.

***
Oublié le 7.1.2010 sur le porte-bagage du train S5, départ à 17:47 de Rafz à direction de Bülach, Zürich, Rapperswil, Pfäffikon:

Un violon construit par Heinrich Th. Heberlein Jr., Markneukirchen 1933.

- Bois de la table: épicéa en deux parties, veines très larges
- Bois du fond: deux pièces d érable
- Vernis brun, mat

Le violon se trouvait dans un étui rectangulaire rigide de la marque "Maurizio Riboni". Angles arrondis, sangle rembourrée noire. Extérieur brun-vert, intérieur vert foncé. Dans la poche à partitions: une fourre transparente avec des partitions d orchestre. Contenu: épaulier Wolf, colophane claire, une sourdine en bois, un jeu de cordes de rechange, une clé pour l étui, un tube avec d autres cordes de rechange. Le violon est recouvert d un tissu imprimé d ornements verts.

Dans l étui se trouvait également un archet: baguette en fernambouc, signé „Johs. O. Paulus“, monté argent, talon en bois d ébène avec grain unique, bouton en trois parties, poids: 57 g.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
katharina.sautter@bluewin.ch, 044 869 22 71

Cello Franz Sandner in Luzern gestohlen-wieder aufgetaucht!

19. November 2009

Am 6.11.09 wurden aus einer Wohnung an der Steinenstrasse 27 in Luzern gestohlen:
- Ein Cello mit Etikette "F. Sandner Nauheim anno 1999". Steg mit Gravur T. Leopold.
- Ein Cellobogen mit Brandmarke A. Knoll
- Ein Cellobogen M. Fischer
Das Instrument in die Bögen befanden sich in einem Kasten "Chenonceaux super", aussen schwarz, innen blau, mit silbrigen Schnallen.

***
Le 6.11.09 ont été dérobés dans un appartement à la Steinenstrasse 27 à Lucerne:
- Un violoncelle avec étiquette "F. Sandner Nauheim anno 1999". Le chevalet comporte une inscription L. Leopold.
- Un archet de violoncelle avec marque au fer A. Knoll
- Un archet de violoncelle M. Fischer
L instrument et les archets se trouvaient dans un étui "Chenonceaux super", noir à l extérieur, bleu à l intérieur, avec des fermetures argentées.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
sarakaeser@yahoo.com, 079 712 65 44

7/8 Cello, französischer Herkunft

25. Oktober 2009

Am 14. Oktober 2009 verschwand aus dem Mehrzweckraum im UG der Stiftung Diakonissenhaus Bern (der Raum ist offen zugänglich):

Ein 7/8 Cello, französische Herkunft, dunkel, eher matt. Das Cello befand sich in einem braunen Fiberkasten für ganzes Cello, ein Verschluss ist defekt. Im Kasten befanden sich 1 Cellobogen "Morizot" und 1 Cellobogen "H.R. Pfretzschner".

***
Disparu le 14 octobre 2009 de la salle polyvalente au sous-sol de la "Stiftung Diakonissenhaus Bern" (la salle est accessible au public):

Un violoncelle 7/8, d origine française, foncé, plutôt mat. Le violoncelle se trouvait dans un étui brun pour violoncelle entier. Une des fermetures était défectueuse. Dans l étui se trouvaient un archet de violoncelle "Morizot" et un archet de violoncelle "H.R. Pfretzschner".
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
lydia.schranz@dhbern.ch, 031 337 77 35

Ventapane-Geige?

26. August 2009

Aus einer Anwaltskanzlei in Zürich wurde eine schöne gleichmässig mittelbraun lackierte Violine gestohlen. Sie hat im Innern eine vergoldete Kennzeichnung „Ventapane“. Das Instrument ist eine zusammengesetzte Arbeit und kann wohl nicht diesem Meister zugeschrieben werden. 
Der Kasten hatte eine braune Schutzhülle, der Geigenkasten war alt und brüchig. Die Geige war in ein bräunlichgraues Tuch eingeschlagen. Im Geigenkasten befanden sich zwei Bögen, ein billiger aber nicht schlechter Bogen, und ein besserer, gestempelter Bogen (wohl Thoma).

***
Un violon a été volé dans un cabinet d avocats situé au 5è étage à la Seefeldstrasse 45, 8008 Zurich. A l intérieur du violon se trouve une marque dorée "Ventapane", mais il s agit d un composite qui ne peut guère être attribué à ce luthier. Le violon se trouvait dans un étui brun. L étui était vieux et cassant par endroits. Le violon était emballé dans un foulard brun-gris. Dans l étui se trouvaient de plus deux archets: un archet bon marché et un archet connu et signé (probablement Thoma).
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
kalman@gmlawyers.ch; tel. 044 221 39 50

Viola Stephan von Baehr

10. August 2009

Am 5. August 2009 im IR 2387 von Zürich nach Luzern (Ankunftszeit in Luzern 23h25) liegen gelassen:

Eine Viola, 39.5 cm, 2008 von Stephan von Baehr (Paris) gebaut, in einem dunkelblauen Gewa-Kasten. Im Kasten befindet sich auch ein Bogen (Walter Mettal). Der Kasten enthält zudem Formulare, die den Namen der Besitzerin, Anna Puig Torne, aufweisen.

Rückfragen und Hinweise bitte an Aglaja Thiesen, Projekt Manager, Mahler Chamber Orchestra, +49 171 7749491

***


Oublie le 05.08.09 dans l IR 2387 de Zurich a Lucerne (arrivee a Lucerne: 23h25):

Un alto, 39.5 cm, construit en 2008 par Stephan von Baehr (Paris), dans un etui Gewa bleu fonce. Dans l etui se trouve aussi un archet de Walter Metta. L etui contient de plus des formulaires sur lesquels est inscrit le nom de la detentrice de l instrument, Anna Puig Torne.

Pour plus de renseignements, vous pouvez contacter Aglaja Thiesen, Projekt Manager, Mahler Chamber Orchestra, +49 171 7749491
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
+49 171 7749491







Die Vorschauen anklicken, um sie groß in einem neuen Fenster anzuzeigen.

Geige C. Baum, diverse Bögen

10. Juli 2009

Am 27.6.09 im IC von Basel nach Bern ging ein „Luxus-Doppeletui für Violine und Viola“ schwarzer Bezug verloren (gekauft bei mezzo-forte Streichinstrumente)

Inhalt: 
- Eine Violine mit orangegelbem Öllack, Christian Baum fecit, Ludwigshafen. Brandstempel "CB" in Bodenmitte innen, Nummerierung in römischen Ziffern am Halsfussansatz unterhalb des Griffbretts rechts. Baujahr zwischen 1960 und 1990.
- 1 Dominique Peccatte Violinbogen. Auf der Kopfplatte weisse Nummer 554 
(Attestat Jean Werro Bern 1986 und Henry Werro 1966)
- 1 Arcus Bogen für Violine Modell Cadenza Silber 15320-e
- 1 Arcus Bogen für Viola Modell Cadenza Silber 14767-e
- 1 Arcus Bogen für Viola Modell Concerto 15105-e
- 1 Yamaha CBB101 Violinbogen Carbon Basismodell
- Ein Paket mit ca. 10 bis 15 Violinsaiten
- Weiteres Geigenzubehör
- In der Notentasche aussen: ein Stockschirm

Grosszügiger Finderlohn

Hinweise bitte auf Handynr. 0049 (0) 1520 9565678

***
Le 27.6.09, un etui double pour violon et alto (achete chez "mezzo-forte Streichinstrumente"), exterieur noir, a disparu dans l IC de Bale en direction de Berne.

Dans l etui se trouvent:
- un violon Christian Baum, verni orange-jaune, Ludwigshafen, marque au fer "CB" sur le fond, numerotation en chiffres romains au pied du manche sous la touche a droite. Construit entre 1960 et 1990.
- Un archet de violon Dominique Pecatte. Numero 554 sur la plaque de tete.
- Un archet de violon Arcus, modele Cadenza, monte argent 15320-e
- Un archet d alto Arcus, modele Cadenza, monte argent 14767-e
- Un archet d alto Arcus, modele Concerto 15105-e
- Un archet de violon Yamaha CBB101 en fibre de carbone, modele de base
- Un paquet contenant env. 10 à 15 cordes de violon
- D autres accessoires de violon
- Dans la poche a partitions se trouve un parapluie

Recompense genereuse

Informations au Nr. de Natel 0049 (0) 1520 9565678
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
Christian Baum, 0049 (0) 1520 9565678

Geige V. Postiglione 1875

26. Mai 2009

Am Dienstag 19. Mai wurde aus dem oberen Gepäckträger im Zug von Brüssel zentral (14:29) nach Quievrain eine Geige gestohlen. Die Geige trägt das Etikett: "POSTIGLIONE ME FECIT NEAP. 1875" (Expertise von C. Lebet auf 55.777,- Euro)
Die Geige befand sich in einem aussen schwarzen, innen grünen Kasten. Im Kasten befinden sich auch zwei Bögen - modern "Kittel" und barock "Latour".

***

Le mardi 19 mai un violon a été dérobé de l espace à bagage superieur dans le train de Bruxelles Central (14:29) direction Quievrain. Le violon porte l étiquette "POSTIGLIONE ME FECIT NEAP. 1875" (expertisé par C. Lebet à 55.777,- Euro)
Il était dans une boîte noire a l extérieur et verte a l interieur. Dans l étui se trouvent également deux archets - un moderne "Kittel"et un baroque "Latour".
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
Anna Rebekka Ritter: narrr@web.de







Die Vorschauen anklicken, um sie groß in einem neuen Fenster anzuzeigen.

3/4 Geige Sandner Franz

25. Mai 2009

An einer Bushaltestelle in Seon wurde vergessen: 3/4 Geige Sandner Franz & Co. 2008 in Etui Lanara.
Im Etui befanden sich auch ein Bogen Paesold - auf der Kopfplatte steht wahrscheinlich "3/4 320.-" - und eine Schulterstütze Kun.
Eventuell sind auch die Pflegetipps von Wilhelm Geigenbau im Etui. Auf dem Griffbrett könnte mit Bleistift die Nummer 4991 stehen.

***

Oublié à un arrêt de bus à Séon: un violon 3/4 Sandner Franz & Co. dans un étui Lanara. Dans l étui se trouvent également un archet Paesold - probablement avec l inscription "3/4 320.- sur la plaque de tête - et un support Kun. Les conseils d entretien rédigés par Wilhelm Geigenbau sont evtl. aussi dans l étui. Sur la touche, le numéro 4991 est peut-être inscrit au crayon.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
post@wilhelm-geigenbau.ch, 062 842 55 86

Wieder aufgetaucht: Violine Louis Joseph GERMAIN

10. März 2009

Im Zug IR1708 von 7:19 ab Montreux in Richtung Genf wurde am 10. März 2009 vergessen:
- Violine Louis Joseph GERMAIN, Paris, 1868;
- Bogen M. LABERTE, silber montiert;
in einem schwarzen Geigenkasten.

Nachtrag 20.03.09
Die Geige konnte dank des Fundbüro der SBB ihrem Besitzer zurückgegeben werden.

***

Oublié dans le train IR1708 de 7:19 au départ de Montreux, direction Genève, le 10 mars 2009:
- violon Louis Joseph GERMAIN, Paris, 1868;
- archet M. LABERTE, monté argent;
dans une boîte rectangulaire noire.

Addendum 20.03.09
Le violon a pu être rendu à son propriétaire grâce au bureau des objets trouvés des CFF.
Ansprechpartner 
sekretariat@geigenbauer.ch, 061 508 25 21
Rückfragen bitte an 
deblue.retl@bluewin.ch, 021 963 86 82

Geige Klotz Mittenwald, diverse Bögen

5. Dezember 2008

Freitag abend, den 29.11.2008, wurde auf einer Reise zwischen Dordrecht und Den Haag eine Geige sowie 3 Bögen gestohlen.
Die Geige wurde von Georg Klotz, Mittenwald, erbaut und stammt aus dem Jahre 1770. Die Schnecke ist in Form eines Löwenkopfes gehalten, der Korpus der Geige ist eher breit.
Bei den gestohlenen Bögen handelt es sich um folgende Objekte:
- einen modernen Bogen mit einem Schildpatt-Frosch, unbeschriftet, wird Tourte zugeschrieben;
- einen klassischen Bogen von Keith Sleeman mit einem Frosch aus Elfenbein, sowie
- einem Barockbogen, unbeschriftet, von Percy Bryant, ebenfalls mit einem Frosch aus Elfenbein.

Das Instrument befand sich zusammen mit den Bögen in einem dunkelblauen Geigenkasten mit braunen Ecken.
Rückfragen bitte an 
ceciliabernardini@hotmail.com

Geige Stradivari 1721, Geige Schleske, Bögen

21. Oktober 2008

Bei einem Einbruchdiebstahl in Norddeutschland gingen verlustig: 
Eine Violine Stradivarius, 1721 „Sinsheimer“, mit Bogen gestempelt Harwood und Bogen, gestempelt Sartory.
Eine Violine Martin Schleske, 2000, mit Bogen Charles Peccatte, Bogen Maline, Bogen Watson (Tourte-Kopie, Schildpatt, goldmontiert), Bogen mit Stempel Voirin. 
Ein Kasten Grün, goldene Nieten, braunes abgegriffenes Leder, brauner Griff, innen: dunkelgrüner Samt, beige Kordel. Zweiter Kasten: Schwarz, schwarzer Griff, schwarze Nieten, innen grüner Samt. 
Ansprechpartner 
admin@jeanne-christee.de
Rückfragen bitte an 
sekretariat@geigenbauer.ch


 

  Schleske Martin 2000komp


 

  pecatte_komp


 

  RIMG0542komp


 

  Stradivari Antkomp







Die Vorschauen anklicken, um sie groß in einem neuen Fenster anzuzeigen.

Baryton

9. Juli 2008

Das Instrument weist etwas die Grösse eines Cellos auf. Es hat 7 Melodiesaiten sowie ca. 12 Resonanzsaiten. Markant sind ein grosser Engelskopf und die schwarzweissen Ränder. Erbaut wurde das Instrument von einem Geigenbauer namens Szeemann (Seemann?).
Das Instrument befindet sich in einem Holzkasten, der mit Kunstleder überzogen ist. Im Koffer befinden sich nebst dem Instrument noch 2 Barockbögen.
Wenn Sie auf den folgenden Link klicken, sehen Sie eine Foto des abhanden gekommen Instrumentes.

http://www.haydnbarytontrio.hu/img/head_3.jpg

Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Kuno Schaub, Tel.: 061 398 16 61, schaub@violinguitar.ch

Bogen F. A. Ouchard

28. Februar 2008

Violinbogen F. A. Ouchard mit dem Brandstempel G. Coné&Fils à Lyon", silber montiert, ist am 14. Februar 2008 abhanden gekommen. Der Bogen befindet sich in einem Geigenkasten, mit dunkelblauem Stoff bezogen, zusammen mit einer chinesischen Geige.
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Verena Di Tommaso, veditommaso@jobyte.ch

Geige Deutsch, 1912

17. Februar 2008

Eine Deutsche Violine, datiert 1912 wurde am 28. 1. 2008 entwendet zusammen mit einem silbermontierten Bogen Deutsch, ca. 1910. 
Das Instrument war in einem Kasten von Reichlin, braunes Innenfutter, zwei Aussentaschen, Hygrometer, Stütze Wolf.
Das Instrument wurde 2007 revidiert.
Ansprechpartner 
Offergeld, Egg 669, 8824 Schönenberg, 043 343 45 66
Rückfragen bitte an 
Sekretariat



Die Vorschauen anklicken, um sie groß in einem neuen Fenster anzuzeigen.

Geige von Leon Bernardel

6. Februar 2008

Geige von Leon Bernardel
Paris Nr. 182 
in einem grünen rechteckigen Etui/Geigenkasten
Bogen von Thoma.

Die Geige wurde in einer S-Bahn in der Region Zürich liegengelassen.
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Ursula Meienberg, u.meienberg@gmx.ch

Viola Hansruedi Hösli !!Wieder aufgetaucht!!

28. März 2007

Eine Viola mit Bogen in Kasten
Etikette:
„Hansruedi Hösli fecit anno 1982“
Brandstempel: H. R. Hösli
Sonne als „Goldeinlage“ auf dem Saitenhalter.
Korpuslänge: 417 Korpusbreiten: 193 – 131 – 250 Mensur: 217
Tag des Diebstahls: 22.März 2007, im Zug Thun-Bern
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Finger Daniel, 033 223 18 86

5-saitiges Piccolo-Cello - wieder gefunden!!!

26. März 2007

Guten Tag,
22 oder 23 März 2007 wurde mein 5-saitiges Piccolo-Cello (Mittenwald, Hornsteiner, 1709) aus einem Proberaum in Binningen (Basel, Schweiz) gestohlen. Das Cello kann man auf diesem Photo gut sehen. Es war in einer Maurizio Riboni Hülle (bordeau). Dabei waren 2 Bögen:
Barockbogen von Charles Roché und klasischer Bogen von Francine Humbert-Droz.

Bonjour,
violoncello piccolo à 5 cordes (Mittenwald, Hornsteiner, 1709) à été 
volé 22 ou 23 mars 2007 dans une salle de répétition à Binningen (Basel, Suisse). 
Vous le verrez sur la photo ci-jointe. Il se trouve dans une housse bordeau 
de Maurzio Riboni. 2 archets ont aussi été volés: 1 archet baroque, de Charles Roché, 1 archet classique, de Francine Humbert-Droz.

Hello,
5 strings cello piccolo (Mittenwald, Hornsteiner, 1709) was stolen 22th or 23th March 2007 from the rehearsal room in Binningen (Basle, Switzerland). 
See the foto. The instrument was in a bordeau housse made by Maurizio 
Riboni. 2 bows were also stolen:
1 baroque bow by Charles Riché and
1 classical bow by Francine Humbert-Droz.

Ilze Grudule
Weielweg 10
CH-4057 Basel
+41763917879
grudule@hotmail.com
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Ilze Grudule, 076 391 78 79


 

  VioloncelloPiccolo

Deutsche Geige von ca. 1920 - Wieder gefunden!!!

18. März 2007

Deutsche Violine von ca 1920 mit Etikette Ruggieri
Renoviert im August 2002 von Willhelm Geigenbau Suhr
Neusilbermontierter Bogen H. R. Pfretzschner
Kopfplatte des Bogens aus Ebenholz und Elfenbein
Bogenstange rund
Dunkelblauer, viereckiger Instrumentenkoffer, innen grau, Marke Strato
Adresseintrag unter Verschlussklappe sowie innerhalb im Kleinabteil für Kolofonium
Schloss in der Mitte des Instrumentenkoffers, 
Koffer mit Rucksackvorrichtung
obere Zarge weist auf E-Saitiger Seite oben eine Absplitterung auf
Feinstimmsaitenhalter Wittner, mit 4 Feinstimmern
Schultersttütze Wolf Secondo
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Julia Geissmann, Herrenmatt 7, 5200 Brugg, 056 / 441 83 27

Senn Geige

2. März 2007

Bei einem Einbruch ist eine Geige inkl. Kasten und Bogen gestohlen worden.

Es handelt sich um ein Instrument aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, hergestellt vom Geigenbauer Senn in Basel. Die Geige weist einen Instrumentenzettel auf mit dem Namen Senn und dem Herstellungsjahr (leider nicht bekannt). 

Die Geige ist aus rötlichem Holz und sie hat den Kinnhalter ganz links. Sie befindet sich in einem schwarzen Kasten in Geigenform mit weinroter Fütterung.

Ebenfalls im Kasten befand sich ein Bogen, Bogenmacher unbekannt, im kleinen Fach waren eine oder mehrere Ersatzseiten sowie ein Kollophonium.
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
Maya Blust, 044 / 748 25 44

Geige Joseph Rocca

12. Februar 2007

In Frankreich ist eine wertvolle Geige samt 2 Bogen durch Entreiss-Diebstahl abhanden gekommen: 

Un violon en parfait état, vernis orangé, fond d’une pièce petites ondes, marqué des initiales sous le talon J R., monté accessoires buis, chevilles modèle hill boules noires, étiquette de Joseph ROCCA 1853 (ou 1858).

Un archet de A. LAMY, monté argent, bouton plein, cheval de hausse, tête très fine, bouton argent plein, cuir croco sur marque au fer, legèrement abimé dans l’angle de la hausse en bas à droite.

Un archet SCHULSTER Adolph, marque au fer usée, trois étoiles argent ciselé, recouvert cuir croco, bouton trois pièces, baguette pernambouc sombre.

Etui de marque CONCORD, noir extérieur, beige intérieur, neuf.

Pour contact :
François Juin 0033 / 6 07 36 73 82
P. Y. Dalle Carbonare 0033 / 6 16 12 01 92
Ansprechpartner 
Sekretariat
Rückfragen bitte an 
François Juin 0033 / 6 07 36 73 82

Geige Emile Boulangeot

10. Januar 2007

Violon entier (4/4) bel érable ondé vernis bois brun rouge manufacturé par le luthier lyonnais Emile Boulangeot (1923). Chevalet de Fabrice Girardin (La Chaux-de-Fonds), archet de violon en bois de pernambouc, hausse ébène et maillochort, Etui noir rectangulaire toilé avec poche de partitions et diverses partitions appartenant à "Sopie" et "Vanessa"

A été laissé dans le train entre Genève et St-Gall le 31.12.2006 (20h05)
Ansprechpartner 
Sekretariat SVGB
Rückfragen bitte an 
Noreen De Luze (+41 / 21 801 42 78, +41 / 79 419 67 37)

Geige 1909 A. Vidoudez

2. November 2006

Seit dem 15. November 2006 wird vermisst:

Eine dunkelrote 4/4 Geige gebaut im Jahr 1909 in Genf von A. Vidoudez. Auf dem Bassbalken steht TR 2 99 geschrieben. Der Violinbogen ist gebaut von Guan Shangchi (Pernambuc rund, Pariser-Auge, dreiteiliges Beinchen, Silbergarnitur). Als das Instrument verloren ging, war es in einem schwarzen Formkoffer, welcher neben der Violine und dem Violinbogen Ersatzsaiten, eine Schulterstütze von Kuhn, ein paar weisse Seidentücher und ein Kolofonium enthielt.

Informationen bitte an:
Julia Schwob
Bruggenmattweg 43
8906 Bonstetten
+41 (0)44 700 29 09
+41 (0)79 210 32 83
Ansprechpartner 
Sekretariat Geigenbauer
Rückfragen bitte an 
Frau Julia Schwob, +41 (0)44 700 29 09

Bratsche Bernard Bossert, 1978

1. Juli 2001

Lack orangebraun auf goldemem Grund, 
eng geflammter Boden, weite Deckenjahre, 
Masse: 411 mm
Wert: SFr. 15000.00
Rückfragen bitte an 
Theres Schlosser, 044 910 02 56, theress@mac.com
84028